Donnerstag, 10. Juli 2014

Ein Abschied ist auch ein neuer Anfang

 Irgendwann ist die Zeit gekommen sich zu verabschieden.
Der Abschied war noch nicht mal schwer für Erik,
schon lange hatte er ihn sich herbei gesehnt.
Jetzt ist es geschafft,
er hat seinen Realschulabschluss.


Diese Zeit von der 7 bis zur 10 Klasse war für ihn verdammt hart.
In dieser Zeit wurde er vom feinsten gemoppt.
Und egal was man der Lehrerin gesagt hat,
Hilfe kam von dieser Seite nicht.
Nur weil es ein Antimobbing Program in der Schule gibt,
heißt es noch lange nicht das es auch funktioniert.
Er hat das wacker durchgestanden,
ist sich und seinem Stil treu geblieben.
Und es hat ihn verdammt stark gemacht.


Besonders schön war, das auf seiner Abschlussfeier,
seine drei besten Freunde dabei waren.
Immer haben sie ihm den Rücken gestärkt.


Rebekka, Jonas und Fabian,
ich bin verdammt froh das Erik so tolle Freunde hat.
Ich seid schon echt ein abgefahrenes Kleeblatt,
und auch wir Erwachsenen haben immer Spaß mit Euch.


Besonders viel Spaß hat mir Erik's Klamottenauswahl gemacht.
Da wurde der Kleiderschrank komplett ausgeräumt,
was für ein Chaos!
Seine Entscheidung  entsprach ganz seine Art.
Und der lächelnde Kommentar seiner Chemielehrerin:
" Das ist der Erik,wie ich ihn schon lange sehen wollte, ganz er selbst !"


Während seine Klassenkameraden ihn keines Blickes gewürdigt haben,
Hat jeder Lehrer ihm gratuliert,
und uns Eltern zu so einen tollen Sohn beglückwünscht.
Mit einem Realschulabschluss und Notendurchschnitt von 1,8,
geht dann, wie er sich es gewünscht hat,
seinen Weg weiter aufs Gymnasium.

Die nächsten 7 Wochen wird er sich erholen,
frisch und frei geht es dann in eine neue Schulerunde,
mit hoffentlich besseren Klassenkameraden.
 

Kommentare:

  1. Na dann Glückwunsch, ich bin froh für euch, dass dein Sohn so stark ist...und ich hoffe er übersteht die restliche Schulzeit gut...Meine große hat es nicht so gut überstanden, und nach dem Abitur kam, was kommen musste...der totale Zusammenbruch...Sie wurde auch für ihr Anderssein sehr gemoppt, dazu noch gute Noten...Insgesamt 15 Jahre Therapie ....heute ist sie 25 und kämpft zeitweilig immer noch mit sich....aber die Frotschritte sind zu sehen....nur die Umwwelt ist immer noch so öööörksss....Ich wünsch eurem Erik viel Spass auf dem Gymnasium und er soll ja den Spaß nicht vergessen....♥

    AntwortenLöschen
  2. Dein Sohn und seine Freunde wirken unglaublich sympathisch und es tut mir sehr leid, dass seine Klassenkameraden ihm die Schulzeit nicht gerade leicht machten.
    Individualität wird nicht immer gerne gesehen und es ist nicht immer leicht, gegen den Strom zu schwimmen, aber wie heißt es nicht immer so schön: Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom und somit macht dein Sohn alles richtig ;)
    Ich drücke fest die Daumen, dass die Zeit am Gymnasium entspannter verlaufen und sich dein Sohn keinesfalls verbiegen lassen wird.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich verstehe überhaupt nicht, wie eine ganze Klasse den Jungen mobben kann. Immer wenn ich Bilder in Deinem Block sehe, denke ich, was für ein toller Junge. Unternimmt auch noch einiges mit den Eltern. Musik macht er doch auch?. Die waren alle nur neidisch auf ihn, weil er bei den Lehrern gut ankommt und er gute Noten hatt. Aber ist das ein Grund ihn links liegen zulassen. Ich verstehe die Welt nicht mehr.Ich wünsche ihm alles, alles Gute und er soll die Ohren steif halten. Auf dem Gymnasium wird es hundertprozentig besser. Alles. alles Liebe Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      es ist immer schwierig wenn man Anders ist , das kenne ich auch. eins der größten Probleme ist, ich traue mich kaum es zu sagen das es in der klasse nur 2 Deutsche Jungen gab, der Rest war eine bunte mischung aus allem. Und nachdem er immer wieder als Nazi, Kiffer und wer weiß was noch betitelt wurde. Hat er auf stur geschaltet. Klar ist das er keins davo ist und war. Halt ein ganz normaler vernünftiger Junge, der in seinem familären Umfeld zufrieden und gut aufgehoben ist. da redet die Welt von Tolerance. Als er mit seinen Klamotten so durch die Kirche gegangen ist, wurde von den Eltern getuschelt, als wäre er ein ganz böser. da war eigentlich klar wie sowas kommt, den die Eltern machen es den Kindern vor. Egal was war, wichtig ist das wir alle es gemeinsam geschafft haben ihm die Stärke und den Rückhalt zu geben, dazu hat er Eltern und Freunde. Und in Zukunft wird sich nicht daran ändern. Mein wichtigster Satz ist immer : Sei wie du bist so bist du okay, lass dich von niemanden verbiegen für etwas zu dem du nicht stehen kannst. Gott sei dank hat das geklappt! <3

      Löschen
  4. Mensch Doris, das tut mir richtig leid das dein Sohn das mitmachen musste. Ich weiss gar nicht wie manche Leute ihre Kinder erziehen, dass sie so garstig mit anderen umgehen koennen. Sei froh, dass ihr so einen selbstbewussten jungen Mann habt - habt ihr alle was richtig gemacht!! :-)

    AntwortenLöschen
  5. tja, nicht alle kommen mit einer andern Einstellung und Art zurecht und werden dann blöd.

    Aber dein Erik hat es ja prima gemacht und er wird seinen Weg gehen, genauso einzigartig wie er ist.

    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen
  6. Glückwunsch zu dem tollen Abschluss und viel Erfolg für weiteren Werdegang . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen