Samstag, 17. August 2013

Black and white

 Heut ist in Hamburg wieder was los!
Gelegenheit eine kurze Radtour zu machen!


Unser Kurzbesuch Esel Gonzales,
frisch aus dem Frühlingswanderpaket.
Begleitet uns auf dem Rad.
Diese Wochenende darf er noch bei uns bleiben.
Dann wird er zum frischgeborenen Babys unseres Neffen reisen.
Das hat bestimmt noch nie so ein zauberhaftes Eselchen gesehen.


Erster Punkt der Route war das Elbriot.
Zur Zeit befindet sich noch unser Teenager dort
und lässt sich die Ohren wegfetzen!



Wir wollten uns dann mal von Außen die Lokaction ansehen.
Dort waren sie dann die Horden von schwarzen Metallern.
warum mir die wohl so sympatisch sind ?


Viel kann man nicht sehen ,
aber ein Teil der 14 000 Menschen konnte man schon erahnen.
Na und die Musik hat doch so schön im Bauch gekribbelt!
Grins.


Ein Stückchen nur weiter hat man dann die Sicht auf die Hamburger Innenstadt.
Hier das Eselchen einen schönen Platz zum Sonnen gefunden.


Und was blitzt den da so weißes durch die Eisenbahnbrücke !


Schauen wir doch mal näher!



Tatsächlich ein White Dinner .


Nur 500 Meter Luftlinie zwischen den Schwarzen Metalls
und dem White Dinner.
Ein tolles Bild!


Um uns herrum ist nur Industriegebiet,
in der Ferne kann man die harten Riffs hören.


Während hier auf der anderen Seite des Kai ,
der alte Rangierbahnhof von der Zeit vergessen wurde.
Hier fährt schon lange kein Zug mehr.


Weiter geht es am Rand der neuen Hafencity,
ein frisch gelegter Weg .
Der Blick geht auf die alte Elbbrücke,
letztes Jahr um diese Zeit war hier noch eine Baustelle.



Ein Blick zurück in den Hafen
im Hintergrund die Elbphilharmonie.


Auch das Eselchen findet hier viel zu gucken..



Und wir haben ein kleines Zipfelchen der Elbriotbühne entdeckt.


Kleine Pause, bis Göga fertig geknipst hat.
 

So warten wir und geniessen die Sonne.


Bis hier hin hat es die Straße ja schon mal geschafft.


Ein Blick über die Sandberge in Richtung Fernsehturm.


Die neue Hafenskyline.


Und dann haben wir ihn gefunden!
Den Ultimativen Blick auf die Bühne.


Zwischen den beiden Kaimauer in der Ferne ,
zwar sieht man nur die Lichter ,
aber hören kann man verdammt gut !




Und während mein Göga wild vor sich hinknipst.


Sein Fahrrad von allen Seiten.


Habe ich die Gelegenheit mich einfach hinzusetzen und der Musik zu lauschen.


Die Musik von Anthrax klingt herrüber.
Und ich erinnere mich an mein erstes Festival,
Monsters of Rock 1988 in Schweinfurt.
Dort habe ich Anthrax zum erstenmal gesehen.


25 Jahre ist das her,
nie hätte ich damals geglaubt;
das ihrgendwann mal mein Sohn sie auf seinem ersten Festival hören würde.


Ob er auch dieses Kriebbeln im Bauch fühlt,
wie ich es jetzt schon wieder merke.
Verdammt warum sitze ich eigentlich hier,
und bin nicht dabei!
Ganz einfach weil er langsam seine eigenen Wege gehen muss.






Auf geht es Heim,
schließlich hat Göga heute noch Nachtschicht.



Vorbei am alten Zollhaus in Richtung Heimat.
Da bin ich dann mal gespannt
was ich heute Abend von Erik und Jonas zu hören bekomme. 

Kommentare:

  1. Danke, daß ich mitkommen durfte! Eine schöne Tour haben das Eselchen und ich erlebt! ;)
    Irgendwann komm ich nach Hamburg, irgendwann ...
    Dann kann ich mir das alles live angucken ...
    Bis dahin schwärme ich von euren tollen Radtour-Bildern <3

    AntwortenLöschen
  2. Schoener Ausflug Doris! Du warst in Schweinfurt? Aus der Ecke bin ich her - Kitzingen um genauer zu sein. :-) Heute ist uebrigens der tolle mug rug hier angekommen! Tausend Dank, er gefaellt mir total gut und war auch schon im Einsatz!!

    AntwortenLöschen
  3. Ein schöner Ausflug war das . Herrliche Bilder hast du mitgebracht .
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  4. Oh Doris ein schönen Ausflug und so schöne Bilder irgendwann muß ich mir das selber mal anschauen ;o). Das Baby wird sich bestimmt über das Eselchen freuen es ist zu goldig.
    Liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen