Samstag, 15. September 2012

Nacht der Kirchen

 Ganz schnell bin ich heute Abend mal raus gehuscht.
Es war die lange Nacht der Kirchen.
Die Mission war ein paar Bilder zu machen
und so ganz nebenbei dem vergesslichen Teenager
seine Pfadfinderuniform und den Kuchen für morgen hinterher  zu schleppen.
Nun zum wichtigen Teil:


Die Dreifaltigkeitskirche in Hamm ist heute illuminiert,
es ist immer wieder interessant wie sehr Licht doch Gebäude verändert.
Besonders gut gefallen hat mir die Lichtsäule auf dem oberen Bild.
Ich fand es doch sehr schwer zu erkennen was es darstellt,
vor allem ist mir dieses Seitenstück am Tage
gar nicht so ins Auge gesprungen wie jetzt.


Hier nochmal im Kontext mit der Kirche


Dies ist das Seitenschiff der Kirche,
welches das Omega darstellt.


Links davon befindet sich der kleine alte Friedhof,
der mit Kerzen beleuchtet wird.


Was  der alte Grabstein wohl für Geschichten erzählen könnte.
Schaut schon ein bisschen schaurig aus.



Der Friedhof im Kerzenlicht.


Hat man das Kirchenschiff umrundet,
kommt man zum Turm.
 

Er stellt das Alpha dar.


Er erstrahlt in einem wunderbaren warmen Licht.


Ein Blick hoch in den Himmel wo sich der Turm verliert.


Diese architektonisch Kirchenbau gehört zu den Bedeutensten der Nachkriegszeit in Norddeutschland.
Wollt ihr noch mehr wissen?



Blick vom Geesthang  auf Turm und Kirchenschiff.

Kommentare:

  1. So eine beleuchtete Kirche hat schon was . Aber abends auf den Friedhof , nein nichts für mich . Ich gehe am Tage nicht gern auf den Friedhof und wenn es dunkel ist schon gar nicht . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  2. Geesthang? Ich bin in Geesthacht geboren!;)
    Deine Bilder finde ich toll,
    sie wirken super mit den verschiedenen Lichtern.

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen